Berichte GETU

Ein Schritt zu viel?

Am letzten Oktoberwochenende startete Kyra Schild an den GETU Schweizermeisterschaften im Teamwettkampf. Dies als erste Turnerin aus dem Nachwuchs des TV Innertkirchen. Nur ganz knapp verfehlte sie die Qualifikation zur Teilnahme am Einzelwettkampf, welcher gleichzeitig als Finale gilt.

 

Am 28./29 Oktober 2017 trafen sich die besten Geräteturnerinnen des Landes in Köniz zum Teamwettkampf. Mit dabei Kyra Schild, welche in dieser Saison die kantonale Selektion in der Kategorie K5 erfüllt hat und dies trotz zweimonatiger Verletzungspause und grossem Trainingsrückstand. Gemeinsam mit vier Teamkameradinnen kämpfte sie im Team Bern II um den Titel der besten Mannschaft. Zugleich ging es um die Qualifikation für den Einzelwettkampf, welcher am 18./19. November in Luzern stattfindet und gleichzeitig als Finale gilt. Das ganze Team Bern II zeigte einen hervorragenden Wettkampf. Sie wurden mit dem sehr guten 6. Rang belohnt und erhielten dafür verdient die Auszeichnung. Das Team Bern I klassierte sich knapp dahinter auf dem 10. Rang, ebenfalls mit Auszeichnung. Total waren in der Kategorie K5 27 Teams am Start.

Kyra Schild trug mit den Noten 9.25 am Reck, 9.10 an den Schaukelringen, 9.35 am Boden und 8.90 am Sprung, einen wesentlichen Teil am Teamerfolg bei. Keine davon galt als Streichresultat. Mit einer Gesamtnote von 36.60 verpasste sie letztendlich um 0.05 Punkten die Qualifikation für den Einzelwettkampf. Ein Schritt weniger bei einer Landung und es hätte gereicht.

Nun gilt es die grosse Enttäuschung zu überwinden und in Motivation umzuwandeln. Diese kann sie gut gebrauchen. Ihr Ziel ist es nun, die nächsthöhere Kategorie K6 in Angriff zu nehmen. Die erste Chance bekommt Schild am 9. Dezember in der heimischen Halle in Innertkirchen. Zum Saisonabschluss wird sie am traditionellen GETU GrandPrix mit den besten Geräteturnerinnen der Schweiz um die begehrten Trophäen kämpfen.

Sommerabschluss 21. Juni 2017

Dass unsere Getu Kinder Bewegungstalente sind ist schon lange bekannt. Aber dass sie auch im Hula Hoop Talent zeigten, beeindruckte nicht nur die Zuschauer sondern auch die Instruktorin Lilian Habegger. Lilian lehrte auf spielerische und kreative Weise in drei Gruppen verschiedener Altersklassen das Hoopen. Schon nach kurzer Zeit sah man auch den ganz skeptischen Kindern und Erwachsenen den Spass an der fröhlichen Bewegung an.

Wahre Kunststücke vollbrachten die Kinder, die Instruktorin Lilian und zu guter Letzt noch die Gasthooperin aus Kanada Babz Robinson. Babz ist eine weltbekannte Hooperin, Instruktorin und vorallem Künstlerin. Eindrücklich zeigte sie zwei Choreos und liess die Münder der Getuler und Besucher offen stehen. (siehe auch you tube: Babz Robinson)

Mit einem feinen Zvieri wurde der Anlass auch kulinarisch ein Erfolg und die Turner/innen konnten zufrieden in die verdienten Sommerferien entlassen werden.

 

siehe auch: www.deroberhasler.ch/artikel/155680

 

Jahresbericht 2016

Das vergangene Turnjahr machte den jugendlichen Turnerinnen und Turner des Turnverein Innertkirchen mehr zu schaffen als andere Jahre - Denn es war ein hartes Jahr. Es standen nicht nur viele Wettkämpfe und Anlässe auf dem Programm, viele der Turnerinnen und Turner durften im Verlauf des Jahres eine Kategorie aufsteigen und mussten neue Elemente und Übungen lernen, was den Druck zusätzlich erhöhte.

Das Jahr 2016 begann hektisch - Es stand die Saltochilbi unter dem Motto «Zeitreise» vor der Tür. Die Leiterinnen und Leiter des GETU einigten sich darauf, drei Programme aufzuführen. Akribisch suchten die Leiter nach Ideen und Musik. Die Zweier- und Dreier-Teams stellten innert kürzester Zeit sehenswerte Programme auf die Beine.

In den Trainings wurde viel Disziplin verlangt und die jeweiligen Chefs der Programme kamen an ihre Grenzen. Im Januar und Februar sahen die Trainingseinheiten nämlich wie folgt aus: Als Einturnen wurde das Zumba-Programm genutzt und gleichzeitig einstudiert. Anschliessend übte eine Gruppe einzelne Teile aus dem zweiten Programm, während die anderen Gruppen an den Geräten die Wettkampfübungen trainierten. Nach einer gewissen Zeit wurde rotiert. Dies Training für Training. Auch die Sportferien mussten genutzt werden, um Sicherheit in den Programmen und vor allem in den Wettkampfübungen zu gewinnen.

Trotz Trainingsrückstand starke Leistungen

Für die Neueinsteiger und diejenigen die anfang Jahr eine Kategorie aufsteigen durften, war die Oberländische Gerätemeisterschaft in Interlaken der erste Wettkampf. Die Nervosität war nicht nur bei den Aufsteigern spürbar, sondern auch bei ihren Teamkameraden machten sich durch den Trainingsrückstand Unsicherheiten und Lampenfieber bemerkbar.

Mit ein wenig Pech am Sprung verpasste Yvana Kehrli nur knapp das Podest und wurde sehr gute Vierte. Als beste Oberländerin wurde sie dennoch Oberlandmeisterin in der Kategorie 2. Zudem erreichte sie mit ihren Turnkolleginnen Martina Kohler, Tanja Zenger und Lina Streit in der Teamwertung den zweiten Rang. Auch Josha Kohler (6. Rang) und Lars von Bergen (12. Rang) zeigten trotz Trainingsrückstand sehr gute Leistungen im K2. Zusammen mit Lorenz Abplanalp durften auch sie in der Teamwertung den grossen Süssigkeiten-Korb auf dem dritten Rang entgegennehmen.

Alexandra Abplanalp war in ihrer Kategorie die Titelverteidigerin. Sie wusste was zu tun ist und zeigte ihre Übungen mit einer überzeugenden Leichtigkeit. Mit den Noten von bis zu 9.65 wurde sie als verdiente Siegerin und Oberlandmeisterin in der Kategorie 3 geehrt.

SM-Qualifikation als Ziel

Zusätzlichen Druck verspürten in diesem Jahr die Turnerinnen der Kategorie 5. Erstmals wurden sie den SM-Koordinatoren des Kanton Bern für die Schweizermeisterschaftsqualifikation gemeldet. Um auf der Liste zu bleiben, musste sie an den Wettkämpfen im Durchschnitt eine Punktzahl von 36.00 erreichen. Für die Qualifikation zählen jeweils die besten zwei Wettkampfresultate vor und die zwei Wettkampfresultate nach den Sommerferien. Danach wird die Qualirangliste anhand von Rangpunkten und Wettkampfresultaten erstellt und nur 5 Turnerinnen können schlussendlich an der SM teilnehmen.

Durch diesen zusätzlichen Druck turnten die Turnerinnen an der Oberländischen Gerätemeisterschaft nicht mit der gewohnten Lockerheit und es schlichen sich zu viele Fehler ein. Alle verpassten die geforderte Punktzahl von 36.00 und mussten diesen Wettkampf als Streichresultat abbuchen. Es verblieben zwei Wochen bis zum nächsten Wettkampf und der nächsten Chance. Auch die Bern-Jurassische Gerätemeisterschaft in Corgémont zählte als Qualiwettkampf. Hier machten es alle bedeutend besser. Kyra Schild erreichte mit einer Punktzahl von 36.65 den 13. Rang. Auch Michelle Kehrli erturnte eine Punktzahl über 36.00 und wurde 23.

Bis zu den Sommerferien stand noch die Mittelländische Gerätemeisterschaft und der Einzelwettkampf am Berner Kantonalturnfest bevor. Für diese Wettkämpfe wurde nochmals fleissig trainiert – mit Erfolg! Verdient durfte Kyra Schild am KTF in Thun sogar ihren ersten und langersehnten Podestplatz feiern. Ihr gelang mit dem zweiten Schlussrang ein hervorragender Wettkampf. Zwei weitere Wettkämpfe zählten noch zur SM-Quali und Kyra Schild, die noch im Rennen um die Qualifikation war, schnitt bei beiden Wettkämpfen gut ab. Schlussendlich schaffte sie als einzige Turnerin aus der Region den Sprung ins Team Bern. Trotz der etwas undankbaren Position als Ersatzturnerin freute sie sich auf die Trainings und wird die gesammelten Erfahrungen ins kommende Turnjahr mitnehmen. Gesamthaft gesehen eine starke Leistung durch die ganze Turnsaison.

Gut, aber noch nicht gut genug

Die zweite Wettkampfhälfte war durch Kategorienaufstiege geprägt. David und ich entschieden uns, praktisch alle Turnerinnen und Turner eine Kategorie aufsteigen zu lassen. Wir erhofften uns, dass die Kinder die neue grosse Nervosität bei den weniger wichtigen Wettkämpfen nach den Sommerferien loswerden können. Das Ziel ist es, im Frühling 2017 an den Oberländischen und Kantonalen Gerätemeisterschaften befreit und mit grösserer Sicherheit turnen zu können. Folglich konnten seit dem Sommer weniger Spitzenresultate verbucht werden. Trotzdem konnten wir am Freundschaftswettkampf in Orpund und am Belper Jugendgerätecup schon sehr gute Ansätze beobachten. Dies schafft Zuversicht und umso mehr freuen wir uns auf die kommende Wettkampfsaison. Um detailliertere Resultate zu erhalten verweise ich auf unsere stetig aktuelle Webseite.

Einmal anders

Es heisst nicht umsonst «Turnerinnen und Turner können alles». Denn bei den jeweiligen Abschlusstrainings vor den Ferien versuchten wir uns in anderen Sportarten. Dabei mussten wir manchmal auch ein wenig bangen, dass uns die Kinder nicht in die ausprobierte Sportart abwandern. Das letzte Training vor den Sommerferien verbrachten wir in der Boulderhalle in Meiringen. Instruktionen und Tipps bekamen die Kinder von unserem Vereinsmitglied Beat Schläppi. An dieser Stelle herzlichen Dank an den leidenschaftlichen Kletterer. Weiter nahmen wir mit den Kindern an einem Lauftraining mit Rahel von Bergen teil. Trotz Regen und Schnee machte es sehr viel Spass, die Ausdauer und die Lauftechnik zu trainieren. Auch bei Rahel von Bergen möchten wir uns hiermit nochmals herzlich bedanken. Den Jahresabschluss verbrachten wir zwar in der Turnhalle in Innertkirchen. Allerdings nicht wie gewohnt mit mit Turnen, sondern mit Tae Bo. Dies unter der Leitung von Antonio Berlingieri. Für diese Trainingslektion der etwas anderen Art ebenfalls ein grosses «Merci». Auch beim austesten dieser Sportart, sah man den Kindern den Spass deutlich an. Bilder von diesen Abschlusstrainings, den Wettkämpfen und der weiteren Anlässe, sowie alle Ranglisten der vergangenen Saison sind auf unserer Webseite unter der Sparte GETU zu finden.

Wenn ich schon am Danken bin, möchte ich auch Franziska Schild im Namen von David und mir für die stetig aktuelle Webseite sowie für alle anderen administrativen Aufgaben im Hintergrund herzlich danken. Während David und ich im letzten Jahr häufig im Prüfungsstress waren, erledigte sie rasch und zuverlässig viele organisatorische Sachen. Ein grosser Dank geht auch an Silvia Meyer für die Verwaltung der GETU-Kleider. Ein weiteres Dankeschön geht an Kathy Krähenbühl fürs nähen der bereits in die Jahre gekommenen Wettkampfbodys. Auch unseren Wertungsrichtern Larissa Arnheiter und Markus von Bergen sowie unserem J&S Coach Andrea Schranz möchten wir an dieser Stelle einen grossen Dank aussprechen. «Last but not least» möchten wir uns bei allen Leiterinnen und Leiter für die unendlich vielen Leiterstunden in der Halle bedanken. Es ist nicht selbstverständlich und wir wissen eure Unterstützung sehr zu schätzen.

Ein besonder Dank geht an diejenigen Leiter, die uns leider auf Ende 2016 verlassen haben: Silvia Meyer, Belä Meyer, Jacqueline Abplanalp und Sonja Kaufmann. Für eure Unterstützung und die vielen Stunden als Leiterinnen in der Halle vielen Dank. Ihr habt das super gemacht. Wir wünschen euch weiterhin alles Gute.

 

David Marty

Roland Ammann

Gewohnte Stärke in neuem Glanz

Juni 2017

Das GETU des TV Innertkirchen darf auf eine gelungene erste Wettkampfhälfte zurückblicken. Die jungen Turner/innen nahmen mit neuer Vereinskleidung an vier kantonalen Wettkämpfen teil und wurden für ihre tollen Leistungen mit vielen Medaillen und Auszeichnungen belohnt.

Bei den Turner/innen im K1 stand das Sammeln von Wettkampferfahrung und natürlich der Spass im Vordergrund. Für Einige von ihnen war es gar der allererste Wettkampf. Gut möglich, dass beim einen oder anderen die Vorfreude den neuen Trainer endlich anziehen zu dürfen, grösser war, als die Vorfreude für den Wettkampf. Mit der Hilfe eines grosszügigen Sponsorings der einheimischen Bank Brienz Oberhasli (BBO) schaffte sich das GETU für diese Wettkampfsaison neue Trainer und Turntenues an. Als Gegenleistung boten die rund 30 Turnerinnen und Turner des Turnverein Innertkirchen diesen Frühling eine Darbietung an derer Generalversammlung. Die jungen Bewegungstalente freuten sich riesig auf die willkommene Abwechslung zu den Wettkampfübungen und wussten das Publikum zu begeistern.

Zurück zu den Wettkämpfen: Omeima Hardani konnte den Schwung und die Motivation optimal in die Wettkampfsaison mitnehmen und durfte zwei Mal eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen; je eine von der oberländischen Gerätemeisterschaft in Thun (OGM) und der Kantonalmeisterschaft in Kerzers (KM). Ebenfalls eine Auszeichnung umhängen lassen durfte sich GianLuca Bucher. Er festigte mit Rang 6 an der mittelländischen Gerätemeisterschaft (MGM) und Rang 7 an der KM seine Position in den Top 10.

Die Mädchen der Kategorie 2 mischten ebenfalls ganz vorne mit. An der MGM verpasste Ladina Kaufmann mit dem 4. Rang knapp das Podest. Mit Sarina Anderegg und Nora Berni sicherten sich zwei weitere Vertreter des TV Innertkirchen eine Auszeichnung. Nora Berni bestätigte die gute Leistung an den darauffolgenden Wochenenden und verpasste an der OGM und der KM die Top 10 nur knapp. Für eine Auszeichnung reichte es natürlich trotzdem.

Die K3 Turner/innen liessen sich von den guten Leistungen ihrer Teamkameraden/innen zusätzlich anspornen. An der MGM holten sich Vanessa Nägeli 5., Joya Schild 11., Alexandra Kehrli 19. undYvana Kehrli 26., eine Auszeichnung ab. Dank starker Teamleistung belohnten sie sich mit dem 2. Platz. An den OGM schaffte Vanessa Nägeli den Sprung aufs Podest und holte Bronze. Knapp dahinter sicherte sich Alexandra Kehrli den im ersten Moment etwas undankbaren 4. Rang. Joya Schild und Yvana Kehrli folgten ihren Teamkolleginnen ebenfalls auf einem Auszeichnungsrang. Wiederum wurde die gute Teamleistung mit dem 2. Rang belohnt. Auch an der KM bestätigten die Mädchen ihre gute Form: mit Alexandra Kehrli auf dem 6. Rang, Vanessa Nägeli 9. Rang, Joya Schild 31. Rang, Yvana Kehrli 34. Rang resultierte in der Teamwertung Bronze.
Martina Kohler bestritt ihre ersten Wettkämpfe im K3 und verpasste mit guten Leistungen die Auszeichnung jeweils nur hauchdünn.

Die Turner K3 reisten mit Nico Santschi auf dem 5. Rang als Oberlandmeister zurück ins Haslital. Josha Kohler belegte den 8. Rang und freute sich über die Auszeichnung. An der MGM gewannen Nico Santschi und Josha Kohler wiederum eine Auszeichnung auf den Rängen 8 und 9.

Das Dreierteam der K4 Turnerinnen durfte sich ebenfalls über ihre tollen Leistungen freuen. Eindrückliche Wettkämpfe lieferte Alexandra Abplanalp ab: Nach zwei Klassierungen in den besten 10 an der OGM und MGM resultierte endlich der ersehnte Podestplatz. Glücklich liess sie sich die Silbermedaille an der KM umhängen.

Auch ihre Teamkolleginnen Alena Meyer und Bianca Huggler müssen sich nicht verstecken. Solide landeten sie an allen Wettkämpfen in den Rängen 10 – 20 und werden in der zweiten Saisonälfte die Top 10 angreifen. Das logische Resultat der soliden Teamleistung war das Podest in der Teamwertung an allen drei Wettkämpfen.

Bei den K5 Turnerinnen geht es diese Saison um die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften (SM). Bis jetzt konnte Kyra Schild an ihre gute Form vom letzten Jahr anknüpfen und steigerte sich von Wettkampf zu Wettkampf. Mit dem Saisonstart an der MGM auf Rang 11, der OGM ebenfalls auf Rang 11 und der KM auf Rang 8, glückte ihr an der Jurassischen Meisterschaft in Le Landeron der Sprung aufs Podest und sicherte sich somit die verdiente Bronzemedaille. Kein Zufall, wie sich eine Woche später herausstellte. Am oberländischen Turnfest in Reichenbach liess sie alle Konkurrentinnen hinter sich und gewann die Goldmedaille.

Falls ihr das Wettkampfglück in der 2. Saisonhälfte weiter treu bleibt, kann sie sich für die SM in Bern qualifizieren. Auch Nadine Meyer kam von Wettkampf zu Wettkampf besser in Fahrt holte sich an der KM und auch am oberländischen Turnfest verdient eine Auszeichnung.

Die Turnerinnen und Turner und wissen wo ihre Defizite liegen und werden weiter daran arbeiten ihre Übungen zu verfeinern. Ebenfalls gibt es neue Elemente zu lernen um auch in Zukunft im Wettkampfzirkus mitzumischen.

Mit dem obligatorischen Sommerabschlussfest werden sich die Kinder in einer neuen Sportart beweisen können. Alle sind gespannt auf einen lustigen und abwechslungsreichen Nachmittag mit HulaHoop bevor sie in die Sommerferien entlassen werden.

Franziska Schild & David Marty

http://www.deroberhasler.ch/artikel/155601/

Saisonabschluss der etwas anderen Art.....

Dezember 2017

Zum Jahresabschluss der Geräteturnsaison haben die Leiterinnen und Leiter des Getu Innertkirchen ein Training der etwas anderen Art auf die Beine gestellt. Sie konnten Antonio Berlingieri von der Kickbox Schule Meiringen für eine Stunde Thaiboxen  (TaeBoe) gewinnen. Mit seiner aufgestelltenund gewinnenden Art konnte Toni die Kinder innert Kürze für die fremde Sportart begeistern. Mit Disziplin, fetziger Musik und Abwechslung wurde während einer Stunde viel geschwitzt und gelacht. Alle waren beeindruckt von der Kondition und Beweglichkeit des nicht mehr ganz jungen Instruktors! Zum Dank erhielt Toni einen italienischen Fresskorb und einen riesigen Applaus.

Bei einem kleinen Imbiss blickten Roli und Dave auf ein erfolgreiches Jahr zurück, welches gespickt war mit interessanten und spannenden Wettkämpfen. Das Highlight des Abends war die Verkündung des fleissigsten Trainingsbesucher/-in. Den ersten Rang belegte Joya Schild, welche freudig einen Kinogutschein entgegen nehmen konnte. 2. Rang ging an Alexandra Abplanalp und der 3. Rang an Vanessa Nägeli. Beide wurden mit feiner Schoggi belohnt.

Leider mussten die beiden Leiter auch einige Demissionen von langjährigen Leiterinnen bekannt geben. Jacqueline Abplanalp, Sonja Kaufmann, Beatrice Meyer und Silvia Meyer werden im neuen Jahr nicht mehr als Hilfsleiterinnen anwesend sein. Ihre Arbeit wurde mit einem  Fonduekörbli verdankt. Ebenso gedankt wurde der fleissigen Katy Krähenbühl, welche sich immer wieder den kaputten Dressli annimmt.

Die Kinder wurden gutgelaunt in die Weihnachtsferien entlassen. Mit neuer Motivation und Freude an der Bewegung geht es im neuen Jahr weiter!

 

JoomSpirit